Einleitung:    

Die Wirtschaft hat eine bedeutende Rolle in diesem Spiel.

Allgemein heißt Wirtschaften, die zur Verfügung stehenden Mittel möglichst effizient zu nutzen um Bedürfnisse befriedigen zu können.

Mein Bedürfnis bei SuM2 ist klar der eigene Sieg.

Die Mittel um dieses Bedürfnis/Ziel zu erreichen: Man will am besten viele & leistungsstarke Einheiten. Um Einheiten rekrutieren zu können, benötigt man Rohstoffe & ausreichend Kommandeurspunkte. Da alle beteiligten Spieler über die gleichen Ausgangsbedingen (auch des Wirtschaftens) verfügen, muss man versuchen sein eigenes Wirtschaften zu Effektiveren.

In diesem Guide möchte ich meine Gedanken und Erfahrungen zu diesem wesentlichen Bereich des Spiels aufarbeiten.

Quellen für Rohstoffe:

Rohstoffe sind die Währung des Spiels. Mit diesem kann man bis auf die (Zauber)Fähigkeiten  alles kaufen.

Rohstoffe werden von folgenden Gebäuden, Einheiten & Fähigkeiten generiert:

GebäudeAnzahl an generierten Rohstoffen aller n Sekunde
Festungen (alle Fraktionen; alle vorhandenen & gebauten Festungen)   
Rohstoffgebäudemax. 25* / 6s
Sägewerk 
einnehmbare Vorposten  40 / 10s

* genauere Erklärung folgt in Wirtschaft für Fortgeschrittene

(Exkurs: Rohstoffgebäude haben noch eine weitere ganz wesentliche Aufgabe. Durch den Bau von Rohstoffgebäuden erhält man Kommandeurspunkte. Jede Rekrutierung von Einheiten (außer Galadriel/Sauron) benötigt Kommandeurspunkte, die Anzahl ist unterschiedlich. Daher sollte man beim Ausheben von Einheiten diesen Umstand ebenfalls im Blick haben.

Zu beachten ist bei dem Bau von jeglichen Gebäuden (hier auch das Rohstoffgebäude), dass diese einen Sichtradius schaffen. Die Sichtbarkeit des Kartenbereichs ist für die Entscheidung der eigenen Taktik u.a. mit der eigene Truppenbewegung strategische wichtig.)

Bei den Zwergen & Orks stellen Rohstoffgebäude einen Sonderfall dar. Beide Fraktionen können diese Gebäude als Tunnel/Transportsystem für lebende Einheiten nutzen.

(Zauber)Fähigkeiten 
Geldklau – Held (lvlXXX)   
– Roden (Isen 10p) 
  
  

Sonderfall:

Rohstoffboost

Einheiten in Festung

( Isengart = Schmel; Zwerge = Minen; Menschen = Bauernhof; Elben = Malorenbaum; Orks = ;

  Mordor = )

Sägewerk (Isen, Mordor…)

Ziel des Rohstoffeinsatzes = Rohstoffe ausgeben!

In der Abschlussbilanz einiger Spiele habe ich gesehen, dass einige Spieler riesige Mengen an Rohstoffen während des Spiels zur Verfügung hatten, ohne sie zu nutzen. Dies sieht in der Grafik beeindruckend aus, ist allerdings spielstrategisch schlecht, sogar sehr schlecht!

Wie eingangs erklärt, muss das Ziel eines jeden Spielers sein, seine Wirtschaft und damit auch sein Rohstoffeinsatz so effektiv, wie möglich, zu gestalten. Rohstoffe zu besitzen gewinnt nicht das Spiel. Der effiziente Einsatz dessen bringt den Sieg allerdings unglaublich nah. Das bedeutet, dass jeder Spieler zu jeder Zeit nur über eine geplante Menge an Rohstoffen verfügen sollte. Jegliche überschüssigen Rohstoffe sollten sofort genutzt werden, um fortwährend, sogenannte, RohstoffAlternativVarianten (Gebäude, Einheiten & Upgrades) zu bauen, um die eigene Basis & Wirtschaft zu stärken und Armeen auf den Gegner zu entsenden.

Klar ist, dass nur durch eigene Einheiten gegnerische Einheiten und vor allem gegnerische Gebäude zerstört werden können. Je mehr/bessere eigene Einheiten man selbst hat, um sie dem Gegner zur Vernichtung zu schicken, je größer sind die eigenen Siegchancen. Daher sollte man auch sämtliche Rohstoffe einsetzen, um Gebäude bzw. Einheiten zu bauen und damit dem Gegner zu schaden. Ist die ausgehobene Armee im gewünschten Umfang und Taktik entsprechend, dann sollte sie unmittelbar eingesetzt werden. Ein Abwarten gewährt dem Gegner Zeit, seine Wirtschaft zu stärken, Rohstoffe zu generieren und damit Armeen auszuheben und auszubauen.

Durchaus sind teure Anschaffungen, wie z.B. Helden & Ground, mit notwendigem kurzzeitigem Sparen verbunden. Doch außer diesem und ggf. dass man Mitspielern eine Menge an Rohstoffen senden möchte, gibt es darüber hinaus es keinen Grund Rohstoffe zu horten.

Letztendlich ist neben dem taktischen Geschick der Gebäudepositionierung, Nutzung jeglicher Fähigkeiten und der Einheitensteuerung SuM2 ein Spiel, indem man “RohstoffAlternativVarianten“ gegeneinander kämpfen lässt. Daher müssen alle Rohstoffe andauernd eingesetzt werden, um dem Gegner zu schaden bzw. zu vernichten, um letztendlich zu gewinnen.

Fazit:

Wirtschaften ist ein grundlegender Bestandteil des Spiels und hat, effektiv umgesetzt, einen großen Anteil am Sieg.

Darüber hinaus ist mir bewusst, dass der strategische Anteil beispielsweise mit  Einheitenauswahl und –steuerung einen ebenso großen Stellenwert hat. Diesem Thema kann sich gern ein von dir geschriebener Guide widmen!

Euer millerman

Du siehst hier etwas anders oder hast andere Erfahrungen gemacht. Dann schreib es in den Strategie-Channel auf dem SuM2-Community-Discord!